NOTFALL BERATUNG: 0800 22 666 506​

Dokumentendownload

Gewalt im Alltag_Hilfstelefonnummern.pdf

Agenda_26.11.2021.pdf

Agenda_27.11.2021.pdf

Agenda_28.11.2021.pdf

Visitenkarte

Seien Sie gespannt!

In wenigen Minuten startet der nächste Programmpunkt!

Lassen Sie uns loslegen!

Klicken Sie hier, um zu Ihrem nächsten Programmpunkt zu gelangen

Hoppla, Ihre Internetverbindung scheint unterbrochen zu sein. Bitte laden Sie diese Webseite neu.

Wir freuen uns, Sie in Kürze begrüßen zu dürfen!

Tag
Std
Min
Sek

Notfallberatung

Telefonnummer: 0800 22 666 506​

basis & woge e.V.  /read / amira

basis&woge
basis & woge e.V. ist ein staatlich anerkannter, gemeinnütziger Träger für soziale Dienstleistungen in Hamburg. Ziel seiner Arbeit ist es, zusammen mit Menschen neue Perspektiven zu entwickeln und ihnen zu Recht und Anerkennung zu verhelfen. Dafür engagiert sich basis & woge vor allem in folgenden Tätigkeitsfeldern:
Familien, sexuelle Gewalt, Diskriminierung, Auf der Straße, Geflüchtete

read
Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI) erfahren nach wie vor Diskriminierung in unterschiedlichen Lebensbereichen. Und auch der Weg zu geschlechtergerechten Zugängen ist noch weit. Ob Lohnunterschiede, Ungleichbehandlung am Arbeitsplatz, Diskriminierung bei der Vergabe von Stellen oder Wohnungen, Beleidigungen oder Übergriffe auf der Straße – qualifizierte und unabhängige Antidiskriminierungsberatung des Projekts read bietet einen Ort, um Diskriminierung zu melden. Erlebte Diskriminierung kann in der Beratung besprochen werden, Ratsuchende können sich über Rechte informieren und Handlungsstrategien rechtlicher oder nichtrechtlicher Art entwickeln. Auch bei Diskriminierung aufgrund von Krankheit/Behinderung kann beraten werden.

amira
amira berät zu rassistischer Diskriminierung:
Benachteiligung oder schlechte Behandlung aufgrund wirklicher oder vermuteter Herkunft, Religion, Hautfarbe, Sprache oder dem Namen. Bei Mehrfachdiskriminierung finden in der Beratung auch andere Kategorien Berücksichtigung wie Geschlecht, sexuelle Orientierung, Behinderung oder Alter.
Antidiskriminierungsberatung dient der Unterstützung von Betroffenen und fördert den Abbau von Diskriminierung.

 

Kontaktinformationen: 
basis & woge e.V. 
Telefonnummer: 040 39 84 26 0
E-Mail: info@basisundwoge.de 
Homepage: https://basisundwoge.de 

Solomütter

„SOLOMÜTTER – das (digitale) Zuhause für Single Moms“ ist die erste gemeinnützige Online-Plattform für allein- und getrennterziehende Frauen. Das Angebot ist von Alleinerziehenden für Alleinerziehende konzipiert und möchte Frauen informieren, stärken und vernetzen.

Wir sind eine gemeinnützige UG und setzen uns für eine Gesellschaft ein, in der Alleinerziehende und ihre Kinder nicht mehr benachteiligt werden.

Dass wir hier explizit Mütter ansprechen, hat gute Gründe: Mit fast 90% bilden wir Frauen immer noch den Großteil der Ein-Eltern-Familien. Unsere Probleme und Herausforderungen sind häufig anders gelagert als die der Väter. Eine Tatsache, die schon vor dem Mutterwerden beginnt und viel mit der gesellschaftlichen sowie ökonomischen Situation von Frauen in Deutschland zu tun hat.

Noch immer sind Familien abseits des heteronormativen Vater-Mutter-Kind-Gespanns in unserer Gesellschaft wenig sichtbar, nicht gleichgestellt und vielen Vorurteilen ausgesetzt. Dies wollen wir ändern!

 

Kontaktinformationen: 
Solomütter
Homepage: https://www.solomuetter.de/ 

Qplus Alter

Für viele ältere Menschen mit Unterstützungsbedarf stellt sich die Frage: Wie gestalte ich meinen Alltag zuhause nach meinen eigenen Vorstellungen? Wie kann ich in meinem vertrauten Umfeld wohnen bleiben? Wie finde ich die passende Unterstützung? Oft sind ältere Menschen dabei auf sich allein gestellt.

Für solche und ähnliche Fragen gibt es im Bezirk Hamburg Nord seit Mai 2019 das Modellprojekt QplusAlter. Hauptamtliche Lotsinnen von QplusAlter begleiten ältere Menschen und pflegende Angehörige dabei, eine passende Mischung an Unterstützung zu planen: Was wollen und können sie selbst erledigen, zum Beispiel auch mit technischen Hilfsmittel? Wie können Familie, Freund*innen oder Nachbar*innen sie unterstützen? Was bietet das Quartier? Welche professionellen Hilfen werden gebraucht? Wo möchten sich die älteren Menschen ihrerseits für andere engagieren?

 

Kontaktinformationen: 
Qplus Alter
Telefonnummer: 040 50 77 33 54
Homepage:  https://www.q-acht.net/qplus/qplusalter/ 

MIA – MÜTTERINITIATIVE FÜR ALLEINERZIEHENDE E.V. I.G.

Für Alleinerziehende, für Mütter und Frauen insgesamt. Denn viele von ihnen haben in aller Regel weder Zeit noch Kraft, sich für die Verbesserung ihrer Lebensumstände einzusetzen. Neben Politikberatung geben wir Wahlempfehlungen ab, planen politische Aktionen auf lokaler, regionaler und Bundesebene und suchen mit unseren Anliegen aktiv das Gespräch mit Abgeordneten und Parteien.

 

Kontaktinformationen: 
MIA - Mütterinitiative für Alleinerziehende e.V. I.G. 
E-Mail: hallo@die-mias.de 
Homepage: www.die-mias.de 

ArbeiterKind

Wir ermutigen Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne Hochschulerfahrung dazu, als Erste in ihrer Familie zu studieren. 6.000 Ehrenamtliche engagierten sich bundesweit in 80 lokalen ArbeiterKind.de-Gruppen, um Schülerinnen und Schüler über die Möglichkeit eines Studiums zu informieren und sie auf ihrem Weg vom Studieneinstieg bis zum erfolgreichen Studienabschluss und Berufseinstieg zu unterstützen. Unsere Ehrenamtlichen sind größtenteils selbst Studierende oder AkademikerInnen der ersten Generation und berichten aus eigener Erfahrung über ihren Bildungsaufstieg und ermutigen als persönliches Vorbild.

 

Kontaktinformationen: 
ArbeiterKind
Rufnummer: 030 679 672 750
Homepage: https://www.arbeiterkind.de/

Kinderlotse

Übergreifend dargestellt ist der Kinderlotse für Familien mit schwer und chronisch kranken Kindern da. Wir begleiten die Familien (z.B. zu Ämtern, Ärzten, MDK Begutachtung), wir beraten zur Pflege, zur Schwerbehindertenanträge oder zu Pflegegradanträgen, wir unterstützen alle Familienmitglieder in angespannten Lebenslagen, wir übernehmen zeitweise die Pflege und organisieren die Überleitung zur Schule, wir vermitteln in Netzwerken und bei der Weiterbetreuung.

Diese Arbeit erledigen ca. 20 Kolleg:innen durch Beratung und Anleitung der Kinderlotsen, bei Hausbesuchen oder in unserer Kita RAPSI.  Aktuell versorgen wir jährlich ca. 250 Familien.

 

Kontaktinformationen: 
Kinderlotse
Rufnummer: 040 254 951 06
E-Mail: info@kinderlotse.org
Homepage: https://kinderlotse.org/ 

Alltagsheld:innen

Die Anfang 2021 gestartete Stiftung Alltagsheld:innen ist die erste bundesweite Stiftung, die sich für die Rechte von Alleinerziehenden einsetzt. Dazu fördert sie u.a. innovative Projekte, die grundsätzlich und langfristig zur Verbesserung der konkreten Lebenssituation von Alleinerziehenden beitragen. Die Stiftung möchte Themen und Impulse gemäß dem Stiftungsauftrag setzen, Netzwerke stärken und initiiert wissenschaftliche Untersuchungen zu den verschiedenen Bedarfen von Ein-Eltern-Familien. Die Stiftung ist gemeinnützig und nicht profitorientiert.

 

Kontaktinformationen: 
Alltagsheld:innen
Telefonnummer: 02103 930 90 30
E-Mail: info@alltagsheldinnen.org
Homepage: https://alltagsheldinnen.org/ 

Mädchen sicher inklusiv

Mädchen sicher inklusiv ist eine Fachstelle für Gewaltschutz bei Behinderung. Sie richtet sich im Schwerpunkt an Mädchen und Frauen mit sichtbaren und unsichtbaren Behinderungen sowie an deren Vertrauenspersonen, andere Interessierte sowie Institutionen.
Ziel der Fachstelle ist ein verbesserter Gewaltschutz für Mädchen und Frauen mit Behinderung, denn diese Personengruppe ist von allen Formen von Gewalt besonders häufig betroffen. Hinzu kommt strukturelle Gewalt durch z.B. mangelnde Barrierefreiheit in all ihren Dimensionen, welche wiederum auch der Inanspruchnahme von Hilfe- und Unterstützungsangeboten in vielen Fällen im Wege steht.
Das Angebot der Fachstelle umfasst u.a. Prävention, Beratung, Weitervermittlung, Vernetzung sowie Qualifizierung.
 
Weitere Infos unter: www.mädchensicherinklusiv-nrw.de oder auch bei Insta: @MädchenSicherInklusiv
 
Der Trägerverein der Fachstelle ist das Mädchenhaus Bielefeld e.V. www.maedchenhaus-bielefeld.de
 
Die Fachstelle wird vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

 

Kontaktinformationen: 
Mädchen sicher inklusiv
Telefon: 0521 91 45 99 97
Mobil: 0157 34 83 79 32
E-Mail: gewaltschutz-behinderung@maedchenhaus-bielefeld.de 
Homepage: https://www.xn--mdchensicherinklusiv-nrw-qbc.de/

Bahnhofsmission 

Manchmal gerät das Leben aus der Spur. Dann brauchen Menschen Hilfe. Die Mitarbeitenden der Bahnhofsmission in Hamburg helfen jedem. Sofort. Ohne Anmeldung, ohne Voraussetzung und gratis.
Hunderttausende Reisende kommen jeden Tag in Hamburg an und fahren von dort ab. Die Bahnhofsmission hilft bei den kleinen und nicht so kleinen Problemen des Reise-Alltages: Kleine Auskünfte, ein warmer Platz zum Unterstellen, Umsteigehilfe, verlorene Fahrkarten, in all diesen Fällen können wir weiterhelfen.

 

Kontaktinformationen: 
Bahnhofsmission
Telefonnummer Hamburg: 040 855 984 040
E-Mail: hamburg@bahnhofsmission.de 
Website: www.bahnhofsmission-hamburg.de 
Telefonnummer Berlin: 030 644 919 967
E-Mail: info@bahnhofsmission.de
Homepage: https://www.bahnhofsmission.de/index.php?id=3 

image